Slow Food Youth Münster wird vom WWF zum Food Helden erklärt

(Gemeinsame Aktion von Slow Food Youth Münster und dem WWF)

Der WWF tourt mit seinem Foodtruck den ganzen Sommer durch Deutschland. Er besucht Food Helden, die sich für alternative Landwirtschaft und gegen Lebensmittelverschwendung einsetzen.Dabei werden durch die  Zusammenarbeit mit regionalen Gruppen, wie Slow Food Youth Münster, möglichst viele Menschen auf bewusste und nachhaltige Ernährung und die Situation der regionalen Landwirtschaft aufmerksam gemacht.Mitte Juli machte der WWF-Foodtruck in Münster Halt. Zusammen mit Slow Food Youth Münster und einigen Oecootrophologie-Stundierenden der FH Münster wurde an zwei Tagen mitten in der Innenstadt ein großer Stand zum Informieren, Mitmachen und Schlemmen aufgebaut.

Eigens für diesen Anlass wurden von den Studierenden zwei Snacks entwickelt. Natürlich nach den Slow Food- Kriterien gut, sauber und fair! Der Westfalenbursche, ein Kastenpickert mit vegetarischen Wurstebrot, und der Münsterwrap aus Spitzkohlblättern und mit geröstetem Pumpernickel, waren ein voller Erfolg.

Das Highlight dabei: Beide Gerichte enthielten einen Passagier der Arche des guten Geschmacks, mit der Slow Food versucht die Arten- und Sortenvielfalt zu schützen.

Außerdem haben wir es geschafft den ökologischen Fußabdruck der Lebensmittel so klein wie möglich zu halten.Die Bestandteile der Snacks kamen aus einem möglichst kleinen Radius rund um Münster.

Einsatz gegen Lebensmitelverschwendung.

Einfach kreativ werden und aufessen, war das Motto am Mitmachstand. Die Besucher stellten Pesto aus Möhrengrün, Kohlrabigrün und weiteren „Küchenabfällen“  selbst her. Mit Hilfe dieser leckeren Aufstriche wurden die Besucher auf die Lebensmittelverschwendung in Deutschland aufmerksam gemacht und bekamen direkt ein nachhaltiges Rezept mit nach Hause.

Weitere Informationen gab es für alle an einer Wissensstation, an der die Besucher ihr Bewusstsein für nachhaltige Ernährung stärken konnten. Hier erhielten die Besucher  Zahlen und Fakten zum Thema Lebensmittelverschwendung und Landwirtschaft.

 

Text: Rosa Diekmann