Denken, schmecken und Welt bewegen in Turin

Vom 20.-24.09 fand der internationale Slow Food Kongress Terra Madre in Turin statt. Und wir waren dabei!

Mehr als 5000 Delegierte aus der ganzen Welt haben sich dort wie alle zwei Jahre versammelt, um an Diskussionen und Vorträgen zu spannenden Themen, wie Climate Migrations – Menschen, die aufgrund des Klimawandels zu Flüchtlingen werden – und zu nachhaltiger Lebensweise teilzunehmen. Gleichzeitig findet der Markt Salone del Gusto statt, auf dem unzählige Hersteller*innen aus der gesamten Welt Spezialitäten anbieten. Wem das noch nicht reichte, der meldete sich für hands-on Workshops an, in denen man von Spitzenköchen*innen lernt, wie die ihre Pizza, ihr Brot oder ihren Tofu von Hand herstellen, wie Couscous in der afrikanischen Küche eingesetzt wird oder wie alte Maissorten die eigene Küche verfeinern können.

Auch dieses Terra Madre war wieder ein spannendes Spektakel, bei dem man Gleichgesinnte wiedersieht und kennenlernt. Ein Ort, an dem sich das internationale Netzwerk versammelt, wo diskutiert und probiert wird. Und wo man gemeinsam durch die schöne Innenstadt Turins schlendern kann, um den anstrengenden Messetag in einem Pub ausklingen zu lassen. Vielen Dank an alle, die dabei waren!

Indigenous opening Ceremony für die Terra Madre Arena der Slow Food Youth-, Migranten- und Indigenous Netzwerke

Das Slow Food Youth Netzwerk (SFYN) Stand und die SFYN-Konferenzen und Workshops waren gut besucht

Julia ist vom Münster aus nach Turin mit dem Lastenrad gefahren. Für mehr Klima- und Umweltschutz!

Julia präsentiert die Produkte, die sie aus Deutschland mit dem Lastenrad transportiert hat

Slow Food Youth Network World-Café: 18 Themen, über 120 Teilnehmende!

Slow Food Youth Network World Café

und natürlich Party!

große Terra Madre Parade am Sonntag Abend

(Bild: Alessandro Vagiu, Elgin Hertel, Julia Salomon, Rosa Diekmann, Slow Food Youth Network)